> Zurück

Saisonverlauf Februar 2015

Kobelt Christian 28.02.2015
Animations-Combi Race (Technik), Atzmännig, 07.02.2015
Die Jüngsten waren an den Goldinger-Rennen zuerst an der Reihe und legten gleich vor! Allen voran Andrina Altwegg. Sie eroberte in ihrer Kategorie U11 einen zweiten Platz und durfte das erste Mal in dieser Saison vom Podest strahlen. In der gleichen Kategorie belegten Nadia Waldner, Irina Müller und Nadja Marti die Plätze 8 bis 10. Weitere Top-ten-Plätze eroberten sich: Coralie Waldner (Kategorie U9), Leo Leihener und Nico Keller (jeweils in der Kategorie U9) sowie Flavio Marchese (Kategorie U11).
 
Goldinger-Rennen, Atzmännig, 14./15.02.2015
Am darauf folgenden Samstag schnallten sich die JO’s die Skis an die Füsse. Am Morgen wurde ein Combi Race-Rennen ausgetragen. Im Gegensatz zu den Minis in der Vorwoche handelte sich aber um ein Speed-Race (Kombination zwischen RS/SG). Gut in Szene setzen konnten sich Seraina Altwegg und Alessio Marchese. Sie fuhren in ihren Kategorien U12 auf die Plätze 4, bzw. 5. Einen Platz unter den besten Zehn gab es auch noch für Sven Heinimann in der Kategorie U16 als Zehnter.   Dann folgte am Nachmittag einer der Saison-Höhepunkte, der SG. In diesem Rennen sammelte Seraina Altwegg (Kategorie U12) einen weiteren Podestplatz in dieser Saison. Sie wurde sehr gute Dritte. Gute Klassierungen in den Top-ten erreichten Philipp Kobelt (5. in der Kategorie U12) und wiederum Sven Heinimann (6., Kategorie U16).   Am Sonntag griff dann auch noch Michelle Kobelt bei den Junioren ins Geschehen ein. Es sollten ihre einzigen Rennen auf Regionalstufe sein. Ansonsten bestritt sie in dieser Saison nur FIS-Rennen. Und wie sagt man doch so schön: Sie kam, sah und siegte. Am Morgen entschied sie das RS-Rennen in der Kategorie Damen U18 für sich. Am Nachmittag belegte sie beim SG dann Platz 3.
 
Albis- und Roggenstock-Rennen, Oberiberg, 22.02.2015
Die letzten Rennen im Monat Februar fanden in Oberiberg statt. Zu fahren waren die als RS ausgetragenen Albis- und Roggenstock-Rennen, berüchtigt für den schwer zugänglichen Start bei den JO’s. Die Schlagzeilen der Rennen schrieben für die RGZO vor allem unsere Altwegg-Geschwister. Seraina unterstrich ihre weiterhin gute Form und reihte zwei neuerliche Podestplätze in ihre Sammlung. Im Morgenrennen belegte sie in der Kategorie U12 den dritten Platz, im Nachmittagsrennen konnte sie sich gar noch steigern und erreichte Rang 2. Welch eine aussergewöhnlich gute Bilanz in dieser Saison! Schwester Andrina verpasste dagegen einen Podestplatz im Rennen der Kategorie U11 nur knapp, wurde aber gute 4. Ebenfalls zufrieden mit dem Abschneiden durfte Philipp Kobelt sein. Am Morgen erreichte er in der Kategorie U12 Platz 3, am Nachmittag verpasste er als 4. das Podest nur um 9 Hunderstel.